Wieder nur Tiktok

Irgendwie ist jetzt alles wieder Arbeit. Erst kamen die Nachbarn für Essen draußen mit Kaffee und Kuchen und dann Zwiebelhähnchen. Mit Nachtisch, Zitronensorbet mit Gin.
Dann ist der Keller schon wieder voller Bügelwäsche. Der Garten sieht aus wie Hulle und zwei alten Bäumen sind in der Abwesenheit große Äste abgebrochen, einfach so. Ich gieße jetzt auch die alten Bäume, obwohl ich mir vorgenommen hatte, nur das zu gießen was man auch isst.
Die hohen Nadelbäume leiden elendig, sie haben schon trockene Äste, die Nadeln liegen unten. Und die Laubbäume lassen die Blätter hängen. Die Rhododendren haben sie fein säuberlich aufgerollt.
Es ist trocken, trocken, trocken.

Vor lauter Verzweiflung betreibe ich Ablenkung.
Und die sieht so aus.

Filmszenen, die aus Gemälden erwachsen sind

Meditativer Bergabbau

Was trägt ein Biber so rum?

In jeder Kuh steckt ne Ziege, ganz bestimmt.

Kleine Robbe ganz mutig

Eine Mutter spricht mit Ihrer Tochter über Trisomie

Musikalische Strasse in Ungarn

Dafür liebe ich die Iren: Taugt ne Geschichte nichts, erweitert man sie.

David Attenborough kann alles, also alles

Resümee drei

Es ist nicht einfach sich selbst Schwerpunkte zu setzen. Einen guten Vorschlag zum Besuch der Documenta habe ich erst später gefunden. Den Stadtplan hätte ich gerne früher gehabt, die ausgeteilten dienen eher der Verwirrung.
So müssen Sie halt jetzt durch meine Sicht der Dinge! Da ist ja alles höchst subjektiv.

Zuerst das, was ich mit Völkerkunde meinte. Es sah zuerst aus wie ein beliebiger Marktstand irgendwo auf der Welt, so wie sie in Völkerkundemuseen eben rumstehen. Hier war aber alles aus Keramik. Ich vermute, es sollte die Ikonographie unserer Markenlebensmittel darstellen. Aber dann gab es auch noch Fische und Kraken aus Keramik. Das war alles sehr hübsch. Eine empfindsamerer Person als ich hätte es vielleicht aufgerüttelt




Sehr schön waren die Wandbehände, die Geschichten der Roma erzählten, ungewöhnliche Materialien, vielleicht aus einem Vorhang, dann wieder Perlen und Federn. Zauberhaft!


Und sowas gab es halt öfter, irgendwas wurde neu zusammengepappt und bespielt, hier ein Brunnen aus Plastikgefäßen. Schulfest halt. Vielleicht war das aber auch nicht als Kunst gemeint.

So, das war‘s für dieses Jahr. Mal sehen, ob ich in fünf Jahren wieder Lust habe auf die Documenta.
Ach ja, geärgert hatte ich mich auch.
Ich habe am ersten Tag in einem Gebäude die Zwei-Tages-Tickets verloren. Ob ich sie aber irgendwo hingelegt habe oder ob sie mir aus der Tasche gefallen sind, weiß ich nicht. Ich hatte die Doppelkarte im Hotel gekauft, dort hatten sie die Nummern registriert. Am nächsten Morgen dann im zentralen Ticketshop gab man mir keine Ersatzkarte, obwohl die Nummern registriert waren. Die Karten hätte jetzt sicher jemand, der umsonst rein kommt und dann hätte die Documenta einen finanziellen Verlust, wenn ich nicht nochmals bezahlen würde. Soso.
Vermutlich bin ich der einzige Depp, der zwei Mal bezahlt hat.