Corona 255

Die Anzahl der Neuinfizierten liegt knapp über 10.000, die Zahl der Toten zum ersten Mal seit Wochen unter 100.

Heute trug eine Oberstufenschülerin in der Pause keine Maske. Sie stand in einer Gruppe Gleichaltriger, die alle Maske trugen. Ich bat sie, die Maske aufzusetzen.
Sie müsste nicht, sie hätte ein Attest, sagte sie.
„Dass Du so schwer krank überhaupt in die Schule kannst, wundert mich doch sehr,“ platzte es aus mir raus.
Ich war so wütend.
Die Schulleitung ist zur Zeit dem massiven Druck maskenverweigender Eltern ausgesetzt.

Der Film „Gott“ von Ferdinand von Schirach ist sehr beeindruckend. In der Mediathek gibt es ihn sicher noch. Darf man einem gesunde Menschen mit Todeswunsch ein Medikament verabreichen, wenn er nicht mehr leben will? Die Argumente dafür und dagegen werden sehr gut und ausführlich dargebracht.
Ich finde, dass ich schon ein Recht auf mein Leben und Sterben habe. Aber wenn ich einen Arzt brauche, der mir das Medikament verschreibt und ich ihm so meine Verantwortung zuschiebe, finde ich das schon schräg.
Wenn ein Mensch todkrank ist, muss und darf man ihm Erleichterung, Schmerzmittel, was auch immer, verabreichen. Ach, ein schwieriges Thema.

Die Geschichte eines Weißen Jungen, der von den Apachen entführt wurde, erstaunte mich: er sah sich danach nie mehr als Weißer.

Diese Dokumentation hat mich damals, also 2013, sehr beeindruckt. Ein indianischer Bildhauer und eine Deutsche begegnen sich, verlieben sich und sie zieht mit ihm nach Canada in die Wildnis.

Corona 254

In Zeiten wie diesen versuche ich zur Ruhe zu kommen, meinen Gedanken eine andere Richtung zu geben und einfach abzuschalten. Das ist ziemlich schwer. Den heutigen Tag habe ich mit Schreibtischarbeit verbracht. Die freie Zeit füllte ich seit Tagen mit folgenden drei Mitteln:

  1. Topflappen häkeln. Fünf Stück habe ich schon.

  2. Thomas Gottschalks Podcasts beim SWR. Er plaudert so vergnügt vor sich hin, dass man dabei keine schwermütigen Gedanken pflegen kann.

  3. Und ich kann wieder lesen, wenigstens ein paar Seiten.
    Ich mag über das Leben lesen und habe mich so für Christine Cazons Buch „Von hier bis ans Meer“ entschieden. Ich lese ihr Blogschon so lange, noch als sie eine kleine Pension im Hinterland der Côte azur hatte.
    Es ist nichts Romantisches am Auswandern nach Frankreich und im Glückfinden. Das Buch ist so ehrlich, das gefällt mir sehr. Keine Zuckerwatte, keine Verherrlichung der Lebensart, nein. Ich bin im ersten Drittel, stehe aber nachts auf um noch ein paar Seiten zu lesen. So ein Buch ist das.

Die Kanzlerin kündigt Verschärfungen der Coronaeinschränkungen an. Sie hat aber auch ein blödes Volk! Keine Kontakte, hat sie gesagt, so wenig wie möglich. Maske, Aufpassen, Abstand.
Und Teile des Volkes ziehen durch die Gegend,als ob es kein Morgen gäbe und Krakelen gegen die Masken.
Die sächsische Schweiz schießt mit 408 Infizierte pro 100.000 den Vogel an. Wenn man die Gemeinden googelt, findet man Freital, das alte Nazinest, als führend. Na dann.

Von welchem Blog ich den Tip zum Video habe, weiß ich nicht mehr. Man verzeihe es es mir. (Nachtrag Bei Frau Herzbruch gefunden)
Ferdinand von Schirach besucht Anselm Kiefer in Südfrankreich.

Corona 253

Die Coronakurve in Deutschland ist abgeflacht, sinkt aber noch nicht. Die Rechten laden Pöbler in den Bundestag ein als Gäste, als es um eine Abstimmung geht über das Infektionsschutzgesetz.

Mein Vater hat mir diese Art der Pöbleleien gut geschildert als in 30igern die Nazis Angst und Schrecken verbreiteten. Und es zu Prügeleien auf den Straßen kam. Er sagte, die Dümmsten von allen seien es gewesen damals, und sie wurden zu den Brutalsten.

Durchhalten bis Impfstoff, mein Mantra zur Zeit. Ich habe mir die mögliche Verteilung der Impfzentren angeschaut. Es gibt wieder eine typisch rheinland-pfälzische Lösung hier: Im Süden fast alle, und im Norden fast nichts.
Nordrhein Westfalen plant 53 Impfzentren, weiß aber noch nicht wo.
Bayern schlägt zu und und will mindestens 96 Zentren einrichten.
Baden Württemberg fängt bescheiden an: erst Mal 4 Zentren und dann wird hochfahren auf 35.
Zuerst werden all die Menschen im Gesundheitsbereich geimpft, dann die Risikopatienten. Bin gespannt, wann das Lehrpersonal dran an. Ich bin ja froh um jeden Impfgegner, so bin ich einen Tick schneller dran und bekomme meine Dosis früher.

Neu für mich ist, dass man pro Impfkandidat 1 Stunde einplant, dass man nachimpfen muss nach 3 Wochen und dass man das mit dem Personal noch nicht geregelt hat. Kommt ja auch so plötzlich.
Mein Lieblingsgesundheitsminister ist übrigens Herr Laumann.
Micky Beisenherz hat ihn im Übrigen trefflich charakterisiert. Dem kann ich nicht hinzufügen.

Und ich sitze hier vor einem Stapel von Umschlägen mit schwarzem Rand, die ich nicht öffnen kann. So als ob ich noch etwas daran ändern könnte. Vielleicht morgen.