Linkerei im August 08/18

Der Kopf wird langsam frei, die Gäste sind schnell abgereist, die Blumen stehen noch, fangen aber an zu müffeln.
So ein Geburtstag ist wunderbar, da doch das bisherige Leben im Schnelldurchlauf an einem vorbeisaust. Und ich stelle fest: ich pflege Freundschaften. Na sowas, wo ich doch immer dachte, nur Bäume haben Wurzeln. Menschen sind wie Zugvögel.
Sind sie aber nicht. Meine Wurzeln sind Menschen, bei denen ich mich wohl fühle, wenn sie da sind. An deren Leben ich auch teilhabe, wenn sie weit weg wohnen. Und die ich nicht verlieren will, und auch nicht loslassen.
So, genug gefühlsgesduselt.

Diese Woche hab ich einen einzigen Film gesehen, Kuhlenkampfs Schuhe. Und war so berührt. Meine Jugend, meine Bilder. Und ich war erstaunt, dass es in den Köpfen anderer Menschen ebenso zugeht. In der Mediathek ist er weg, wird aber wiederholt.

Dannn lese ich wieder bei Jule. Sie studiert Medizin und berichtet aus ihrem Leben. Ein Teil davon ist ihr Rollstuhl. Und jetzt wohnt Helena da.

Sie können hellsehen und Wünschelruten zucken bei Ihnen? Es gibt 10000€, wenn Sie es unter wissenschaftlicher Begleitung beweisen können. der Psi-Test

Es laufen immer mehr beschriftete Leute rum. Und ich schau ihnen nicht mehr in die Augen sondern lese, was auf dem Bauch steht. Meine Schüler wissen meist nicht, als was sie da rumspazieren. Und mich zwingen Buchstaben, alles zu lesen, immer. Ich lese sogar Telefonbücher, sagt man mir hier im Hause. Ab jetzt möchte ich nur kurze witzige Texte lesen, damit ich wieder in die Augen schauen kann.

Seit Tagen geht mir eine Reise im Kopf rum.
Polly Malone war in Rumänien . Zu weit, dachte ich immer. Doch kann man hinfliegen und dort mit dem Auto rumfahren. Es hat was von Abendteuer und Expedition, ich mag sowas sehr.

Noch was für Menschen mit Reiselust: besonderer Unterkünfte

So, das war es. Ich werde noch ein bißchen in den Garten gehen. Bin sehr froh, dass sich jemand anders um die zwei vom Sturm zerlegten Apfelbäume gekümmert hat. Und dazu noch alle abgeworfenen, angefaulten Äpfel zusammenrechte. Sie haben zwei Mal 5 Stunden gearbeitet, und waren fix und fertig danach. Nie und nimmer hätte ich das hinbekommen. Bin sehr schwach geworden. Aber nun.

Linkerei im Juni

Der Fußball wird uns alle beschäftigen in nächster Zeit, ob wir wollen oder nicht. Ich zum Beispiel habe schon ein Mario Gomez Kärtchen geschenkt bekommen. Er ist genau 1,89 m groß. Ich denke, dass wir weitere Details recht bald erfahren werden.
Ein wunderbarer Einstieg ist die Geschichte der der elf Polizisten von Frau Scheib. Sie wird uns die nächsten Wochen direkt aus dem Auge des Fußballs berichten.

Aquilegia sagt Ihnen nichts? Das sind Pflanzen, deren Blüten aussehen wie Glœckchen, die Alekei. Sie sind so zart und schweben und schwanken im Wind, dass es eine Freude ist. Dabei ist die Akelei eine große Wanderin und über die ganze Nordhalbkugel verbreitet. Der Sporn am unteren Blütenteil zeigt genau, wie lang der Rüssel ihrer Bestäuber ist. Diese wollen Nektar und müssen sich anstrengen. Langer Rüssel, langer Sporn.
Die Akelei ist übrigens die Nationalblume von Colorado. Auf Englisch heißt sie Columbine. Also war die Columbine High School die Akelei-Schule. Wie schrecklich so etwas Schönes plōtzlich werden kann. (Nein, ich verlinke das nicht).

Wenn Sie Kinder haben und ihnen erklären möchten, wie Schwangerschaft geht, so empfehle ich diesen Film.

An manchen Tagen, kurz vor den Sommerferien eigentlich immer, sehne ich mich sehr nach einer ganz einsamen Hütte mit Aussicht. Dieser Ort kommt dem Traum ziemlich nah.

Und zum guten Schluss noch ein paar Werbefilmchen für das Ordensleben. Ja, die gibt es und sie sind ziemlich witzig.Hier entlang.

Ich hoffe, Sie hatten Spass. Ich jedenfalls hatte ihn.

Linkerei im März

Ein paar Links kann ich empfehlen.
Der Notarzt stellt vor, was geschieht, wenn ein Unfall passiert. Ein Zeitplan sozusagen. Dern Film darunter lege ich Ihnen sehr ans Herz, aus ganz persönlichen Gründen.
Wie man im Buddhismus mit den unterschiedlichen Geschlechtern umgeht: viel entspannter als wir.
Wenn Sie frisurtechnisch nicht immer nur der letzte Heuler sein wollen, sondern ein einziges Mal den heißesten Sch…s auf Ihrem Kopf tagen wollen: nur zu.
Meine Lieblingsküchlein aus Lissabon kann ich zu Ostern leider nicht verschnabulieren, ein Rezept hab ich aber, Pasteis de nata.
Wer mal in Vietnam war, kennt die mit Blumen und Obst beladenen Radfahrer ganz gut. Wie zauberhaft sie von oben aussehen, sieht man hier.