Corona 259

Vor längerer Zeit habe ich die Seite von Herrn Kriesel empfohlen. Er stellt die Daten der Johns-Hopkins-Universität anschaulich und übersichtlich für Deutschland dar.
Das ist der selbe Herr Kriesel, der damals entdeckte, dass Xerox-Kopierer sehr kreativ mit Daten umgehen. Der Vortrag ist sehr interessant gemacht. Und er erklärt, was das Ganze mit Obamas Geburtsurkunde zu tun hat.

Erst heute konnte ich die Trauerkarten öffnen. Und es ging und ich war froh, dass so viele Menschen die Königin gerne hatten.

Dieses Lied sang mein Vater immer.
J’attendrai toujour ton retour
Ich werde immer auf Deine Rückkehr warten

Corona 258

Die Kollegen berichten von Schülern, die Netze vor dem Mund tragen statt Masken. Reine Provokation der Eltern von der freikirchlichen Fraktion!
Und unser Ministerium knickt weg, wie bei den Attesten.
Ich schäme mich so, und ich fürchte mich.

Die halbe Portion Impfstoff war ein Versehen, jetzt ist es raus.

In Argentinien wird eine dreitägige Staatstrauer angeordnet, Diego Maradona ist gestorben. Die Götter geben ihren Lieblingen alles ganz, die Freuden ganz, die Schmerzen ganz.
(umgebaut nach Goethe)

Das Lied zum Winter der Nerzmäntel im Klassenzimmer

Corona 257

Die Maßnahmen sind heute verschärft worden, bei den Zahlen war das nicht anders zu erwarten. Heute wurden 410 Tote gemeldet, eineinhalb Flugzeuge oder fünf Busse.
Nur noch fünf Menschen aus zwei Haushalten dürfen sich treffen. Die Restaurants, Hotels und Bars bleiben zu. Die Maskenpflicht wird ausgeweitet.
Die Schulen und Kindertagesstätten bleiben allerdings offen. Wir bekommen sicher einen Orden, wenn alles rum ist, das goldenen Virus am Bande. Wenn wir nicht vorher an Erfrierungen sterben.
Das RKI hat eine neue Farbe eingeführt: pink für Hildburghausen. Dort ligt die Zahl der Infizierten über 500 pro 100.000. Gerade im Moment demonstriert man dort gegen die Verschärfung der Maßnahmen. Doof? Nazis? Doofe Nazis?

Heute habe ich den Film „Der Buchladen der Florence“ Green geschaut. Es gibt ihn in der ARTE Mediathek. Er ist bezaubernd. Eine Frau gründet eine Buchhandlung in einem abgelegenen Städtchen am Meer. Es ist wie Barnaby, bloß mit Büchern.

Florence Green

Lieder über Bücher gibt es kaum. Leser haben keine Zeit zum Singen. Ein sehr schönes gibt es aberdoch. Welches Buch wäre ich? Ich denke mal drüber nach.