Twitterlieblinge im Juni 2018

Was für ein Monat.
Die erste Hälfte war ich so krank, dass ich nur noch lag, nicht lesen und mich nicht mal bewegen konnte.
Dann kam wieder Schule, die mich dann behandelte wie die Waschbürsten in einer Waschstrasse ein unschuldiges Auto. Von allen Seiten einseifen, heiß abwaschen und trockenfönen. Leicht blinzelnd und sehr verwirrt habe ich dann den ersten Ferientag erlebt.
Politisch wird es immer schräger. Die Medien drehen durch mit ihren Untergangsszenarien, die Rechten drehen auf und die Bayrischen drehen ab. Mit meiner Mutter, die die Nazizeit erlebt hat, und der es mittlerweile übel wird bei all den Verbalfäkalien, die aus dem Fernseher tropfen, bespreche ich Strategien, wie man mit den Rechtewählern und Flüchtlingskriseherbeischwätzern im näheren Umfeld umgeht. Der christliche Waschlappen wird jetzt getestet.
Und: Keine Aussage stehen lassen, nichts durchgehen lassen, allem widersprechen. Wir hoffen sehr darauf, dass es Denkprozesse anregt.
Ach ja, es war Fussball. Im Garten der Freunde war es ein tolles Erlebnis. Die Ergebnisse waren es weniger, aber so ist es beim Spielen, wenn einer gewinnt muss eben der andere verlieren.
Jetzt aber zu den Tweets des Monats. Ich hoffe, sie gefallen.

Wer noch mehr lesen mag:Anne sammelt.

Twitterlieblinge im Mai 08/18

Dieser Mai war voller Feste und Menschen, in der ersten Halbzeit. In der zweiten war er nur Mist. Stress, Erkrankung, Algen im Haar. Ich möchte nur einfach, dass es jetzt wieder besser wird. Auch dafür sind die Lieblingstweets des Monats Mai gedacht.
Wer noch mehr lesen mag: Anne aht Nachschub.

Twitterlieblinge im April 4/18

Aber sowas von spät kommen jetzt die Tweets. Nicht dass ich keine Lust gehabt hätte, nein. Ich war einfach platt. Die Korrekturen liefen bis nachts um zwölf, viel Schreibtisch also. Dann kamen noch Zahn und Planung für Muttergeburtstag dazu. Ich bin wirklich ausgepumpt. Nun, es ist irgendwie Freitag geworden, eingekauft ist auch schon. Eine Klausur und zwei Arbeiten liegen noch da, aber morgen ist auch noch ein Tag. Ach Bügelwäsche, an Dich denk ich erstmal nicht. Die Sonne scheint und vielleicht kann ich in der Hängematte korrigieren.
In diesem Monat gab es Frühling wie nie. Allüberall blühten die Kirschen, dann die Äpfel und die Quitten. Birnen hab ich keine gesehen, unser Birnbaum ist diesen Winter leider verstorben. Der Blütenstaub der Fichten panierte alle Autos und Fensterscheiben, und Familie Macron war bei Familie Trump. Herr Söder hat sie nicht mehr alle und der nächste Royalboy ist eingetroffen. Man wird ihn Louis rufen, aber der Palast sagt, man soll das s weglassen, also Loui sagen. Nun.
Ich konnte mich, wie jeden anderen Monat eigentlich auch, nicht beschränken in den Lieblingstweets. Ich liebe sie ja alle.
Wer Lust auf mehr hat, Anne sammelt sie alle.