Zwiebelchen

Kindergebetchen

Erstes

Lieber Gott, ich liege
Im Bett. Ich weiß, ich wiege
Seit gestern fünfunddreißig Pfund.
Halte Pa und Ma gesund.

Ich bin ein armes Zwiebelchen,
Nimm mir das nicht übelchen.

Zweites

Lieber Gott, recht gute Nacht,
Ich hab noch schnell Pipi gemacht,
Damit ich von dir träume.
Ich stelle mir den Himmel vor
Wie hinterm Brandenburger Tor
Die Lindenbäume.

Nimm meine Worte freundlich hin,
Weil ich schon so erwachsen bin.

Drittes

Lieber Gott mit Christussohn,
Ach schenk mir doch ein Grammophon.
Ich bin ein ungezognes Kind,
Weil meine Eltern Säufer sind.
Verzeih mir, daß ich gähne.
Beschütze mich in der Not,

Mach meine Eltern noch nicht tot
Und schenk der Oma Zähne.

Ach, Herr Ringelnatz, alles Gute, egal wo Sie jetzt sind.

Wunder

Überall ist Wunderland.
Überall ist Leben.
Bei meiner Tante im Strumpfband
Wie irgendwo daneben.
Überall ist Dunkelheit.
Kinder werden Väter.
Fünf Minuten später
Stirbt sich was für einige Zeit.
Überall ist Ewigkeit.

Wenn du einen Schneck behauchst,
Schrumpft er ins Gehäuse.
Wenn du ihn in Kognak tauchst,
Sieht er weiße Mäus

Herzlichen Glückwunsch Joachim Ringelnatz, zum 135. Geburtstag

Barsch und Krebs

Mit einer Biologin zu verreisen, kann anstrengend sein. Umwege wegen einer Allee aus Baumfarnen, Touren entlang von Entwässedungskanälen, weil es da Seidenreiher gibt und eben Geierkolonien können da schnell tagefüllend werden. Es ist einfach die Freude, ganz besondere Lebewesen zu sehen. Und wenn es den Waran eben nur im Zoo gibt, dann geht es da hin. Dabei geht es nie um die Vollständigkeit. Das habe ich mir schon in den ersten Wochen des Biostudiums abgeschminkt. Man kann nie alle Tiere und Pflanzen kennen. Aber die besonderen schon. Und man muss wissen, welche Merkmale wichtig sind um sie bestimmen zu können. Ganz ehrlich, es ist einfach die Freude an der Vielfalt des Lebens. Dieses „überall ist Wunderland“.
So gibt es zwischen Schengen und Remich ein paar ehemalige Kiesgruben, die ursprünglich als Standort für ein Kernkaftwerk geplant waren. Massiver Widerstand der Bevölkerung lies schon in den 70ern die luxemburgische Regierung ihre Meinung überdenken, und zu beschießen, die Seen zu renaturieren und das mit der Kernkraft erst garnicht anzugefangen. Frankreich hat dann alleine losgelegt und Cattenom gebaut. Die drei rauchenden Kühltürme sieht man fast von jeder Ecke aus am Horizont vor sich hin dampfen.
Das Naturschutzentrum Haff Réimech besteht aus einem großen Informationszentrum umgeben von mehreren recht tiefen Seen. Einer davon ist Badesee, die anderen sind Brutgebiete vieler verschiedener Wasservogelarten. Man kann gut drumrum spazieren und beobachten. Vogelfotographen mit ihren riesigen Objektiven sind unterwegs, sie tragen sie wie Babys im Arm. Es gibt sogar Stellen, wo man fischen darf. Zwei ältere Herren erklären uns wie das geht in einer so bezaubernden Sprache zwischen Saarländisch und Französisch. Wenn man denkt, Jean Claude Juncker ist ein Einzelfall, so muss ich widersprechen: sie sind alle so, also fast alle, charmant und herzlich und lächelnd.
Den Barsch hier haben sie behalten, die anderen Fische werden großzügig wieder ins Wasser geworfen. Wie man dem Barsch fachgerecht die Rückenflosse entfernt, die Haut abzieht und ihn ausnimmt, lass ich mal weg.
Um die Ecke werfen drei Jungs Reusen ins Wasser. Sie fangen Krebse und zeigen sie uns auch. Ach, das ist er ja, der Amerikanische Flusskrebs, der Kamberkrebs. Essen kann man ihn, ja, aber eigentlich darf man ihn nicht einfangen. Ein bißchen Brot reicht, sagen die Jungs.