Corona 583

Heute habe ich eine sehr schöne Geschichte über eine Impfgegnerin gehört. Sie möchte, dass ihre Schwiegertochter nicht geimpft wird, weil man da künstliche Intelligenz und gleichzeitig 5G ein gespritzt bekomme. Ich wäre froh drum gewesen, wenn es Zusatzintelligenz durch die schiere Impfung gäbe.

Eine sehr unglaubliche Geschichte berichtet hier Gil Ofarim.

Die letzte Schulwoche vor den Ferien.
Das Land hat sich entschlossen, die Geimpften unter der Lehrerschaft und den Schülern nicht mehr zu testen. Die Maskenpflicht ist auch aufgehoben. Nein, man muss es nicht verstehen.

Was für eine schöne Musik. Es wird einem gleich leicht um‘s Herz. (Danke Peter Jakobs)

Nachtrag:

Man hat sehr schnell und konsequent reagiert in Leipzig.

8 Gedanken zu “Corona 583

  1. Ich bin fassungslos. Was kann man tun? Sollten wir alle einzeln die Direktion des Hotels Westin anschreiben und die Entlassung des Herrn W. fordern? Könnte man damit auf Wirkung hoffen?

    Dieser unsägliche antisemitische Vorgang muss, wenn er so wie geschildert stattfand, harte, möglicherweise auch juristische Konsequenzen für den verantwortlichen Mitarbeiter zur Folge haben. Wenn dem Osten unserer Republik mit seinen starken faschistischen Tendenzen nicht bald massiv Einhalt geboten wird, dann Gnade uns Gott!

  2. Ich bin mit solchen Sachen, wie es angeblich Gil Ofarim passiert sein soll, sehr vorsichtig.Wir kennen bisher nur seine Aussage, deshalb „angeblich“. Wenn es sich denn bewahrheitet, ist es ein Skandal. Es ist schon schlimm genug, dass Juden auf der Strasse bepöbelt und auch tätlich angegriffen werden. Wenn es sich, wie in diesem Fall, um ein Hotel handelt, ist es unmöglich – gelinde gesagt. Herr W. sollte dann fristlos entlassen werden und dem Hotel, ja,dem Management der Hotelkette, stände eine Entschudligung gut zu gesicht. Wenn nicht, müsste man die Kette boykottieren.

    • Warum sollte er lügen? Er ist ein angesehener Künstler und keiner, der groß herausstellt. Berühmt ist er schon. Und er wirkt aufgebracht.

  3. Das ist nicht mein Osten und ich muss nochmals betonen: wir sind hier nicht alle Nazis, Antisemiten, AfD-Wähler Hinterwäldler. Es gibt hier sehr viele Menschen aller Generationen, die das genauso verabscheuen wie ich. Aber – und das finde ich katastrophal – es gibt eben auch diese (leider gar nicht so kleine) Minderheit, die dafür sorgt, dass der Osten sein Negativimage nicht los wird.

    Sollte sich der Vorfall im Hotel genauso zugetragen haben, ist es eine weitere Schande für Sachsen / den Osten. Gerade vorhin hörte ich im Radio, der Hotelmitarbeiter wehre sich gegen die Vorwürfe und habe Anzeige erstattet. Die Polizei solle den Vorfall nun aufklären.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.