Corona 671

Die meisten Unfälle heute Nacht waren mit selbst gebastelte Bomben und Böller. Ernsthaft? Ich kenne genug Chemiker und sogar einen Sprengmeister, die das nie tun würden, obwohl sie genau wissen wie es geht.
Eigentlich ist es einfach, man hat es nur nicht im Griff. Jeder kennte einen, dem mal was frühzeitig hochgegangen ist im Abzug, oder war es sogar selbst. Das vergisst man nie. Eine kleine Unachtsamkeit und WUMMMMS!
Ich habe ab und an so Schüler, immer Jungs, die haben einen Hang zu Sprengstoff. Bisher ist es mir gelungen, sie soweit im Griff zu haben, dass ihnen nichts passiert. Sie haben Vertrauen und sagen, was sie machen. Und ich sage ihnen, was sie dann besser nicht machen. Wohl ist mir dabei nicht.
Aber so oft ist das nun auch wieder nicht, und es ist gut gegangen.
Ja, wir haben geböllert heute Nacht. Wir hatten von vor zwei Jahren noch eine kleine Kiste mit Knallerbsen und so Kreiseln. Das war nett. Ich finde, das befreit.
Da, nimm das 2021!
Von uns aus hat man einen guten Blick rundum auf die anderen Dörfer. Da waren wohl einige in Belgien oder Polen! Aber im Vergleich war es sehr moderat. In der Schweiz war alles erlaubt, das Kaufen und das Böllern.
Der der Kaltmamsell habe ich einen Twitterthread gefunden, der aus der Notaufnahme erzählt.
Nein, das Problem waren nicht die Verletzten durch die Böllerei.

Die Polizei in München zeigt, dass es möglich ist, die Spaziergänge der Maskenlosen durcheinander zu bringen.

Mein Vater bekam mit zwanzig Masern. Er war frisch vom Krieg zurück und erkrankte schwer. Er hat es knapp überlebt, seine Haare kamen danach nicht wieder.
Und er hat wohl im Krieg einige infizierte Wunden gesehen.
So waren wir die am besten desinfizierten und durchgeimpften Kinder, die es im ganzen Umfeld gab. Obwohl er kein Blut sehen konnte, hat er uns immer selbst verarztet. Damals lebten wir in einer Betriebswohnung über den Büros. Und er war sofort da, sobald wir uns irgendwo geschrammt hatten. Das wir nicht selten. Roller, Rollschuhe, Fahrrad, eine von uns bekam die Kurve nicht und schon lagen wir im Schotter. Protektoren kannten wir nicht. Seither eignen sich meine Knie nicht zum Minirock. Mit der Impferei ging es auch so. In der Schule bekam man die Pockenimpfung und die Schluckimpfung gegen Kinderlähmung. Der Rest war beim Hausarzt. Und wenn nur irgendwas Neues an Impfstoff auf dem Markt war, wir hatten es. Trotzdem bekamen wir Masern, Mumps, Scharlach, Windpocken und Röteln. Weil es eben noch keinen Impfstoff gab. Wer Details wissen will, gerne.
Grippe wurde auch geimpft, sobald sie da war.
Ich zog aus und vergaß das alles. Ich war ja gesund und unsterblich.
Bis ich eines Tages die Grippe bekam. Drei Wochen hohes Fieber und für ein halbes Jahr schlapp wie noch nie: das lehrte mich, dass ich das mit der Unsterblichkeit falsch verstanden hatte.
Seither habe ich wieder alles an Impf, was auf dem Markt ist. Inclusive Thyphus und Gelbfieber.
Diese Unsterblichkeit hatte Herr Kafka auch:
Als ich ein Impfgegner war

Meist schaue ich ja so Seiten nicht an, die Information vorgaukeln, einen aber mit Werbung belästigen.
Hier konnte ich aber nicht anders: Das Leben in Südkorea ist tatsächlich ganz anders als unseres.Die Regierung schickt einem Essen, wenn man in Quarantäne ist, in U-Bahnen gibt es Bücherregale und an Parkbänken kann man sein Handy aufladen.
Das Jahr 2022 ist das Jahr des Tigers in Korea.

The tiger is one of the two animals featured in the nation’s founding myth. It revolves around a tiger and a bear that are advised to eat only mugwort and garlic for 100 days in order to become human. The impatient tiger, however, gives up on the rite of passage.
Tja dann.

Familie SchröderKim hat das Jahr auch gut angefangen.

BTS ist eine koreanische Boygroup, die bei jungen Mädchen Heiligestatus einnimmt. Sagen Sie jetzt besser nichts, es könnte sehr unangenehm für Sie werden