Corona 752

Endlich frei! brüllt der FDP-Clan. Von der AfD hört man nichts, sie sind vermutlich paralysiert.
Jedenfalls ist die Rechtslage jetzt anders. Die Länder können nun selbst Hotspots festlegen. Sachsen will gleich ganz Sachsen zum Hotspot erklären. Sehr sinnvoll!
Wir haben wenigstens noch Maskenpflicht für 14 Tage. Ja, wir haben die höchsten Inzidenzen aller Zeiten. Wir werden nochmals ein kleines mündliches Abitur haben, Schüler krank, Lehrer krank.

Das höre ich seit drei Tagen und bin fast durch: Kevin Künert im unendlichen Podcast der ZEIT. Über 7 Stunden geht das Gespräch und es ist tatsächlich spannend. Ich habe viel gelernt darüber, wie dieser Politiker denkt und handelt. Er ist sehr präsent und informiert und ich finde auch sehr uneitel. Es geht ihm um die Sache.

Eine Nahrungsmittelkombi, die ihresgleichen sucht,

Das Haus der Flechte ist nur scheinalt. Es ist aus Stahlbeton und macht auf Geschichte. Ganz Frankfurt ist älter.

In bißchen komisch ist auch die Einstellung Frankfurts zu Möbeln. Die unteren drei stehen im Städel zum Angucken, das obere einfach so rum.


Danke an Herrn Kafka. Stephan Sulke, ach menno.

30 Gedanken zu “Corona 752

  1. Ach ja, der Herr Sulke. Seufz. Ihn hatte ich bereits vergessen und freu mich jetzt, mal wieder in das ein oder andere Stück reinzuhören. Vielen Dank für‘s In-Erinnerung-bringen.

  2. In unserer Tageszeitung : Keine Masken mehr!Endlich können die Kinder wieder durchatmen! ( tja, man muss es nur oft genug wiederholen, wie schlimm diese simple Schutzmaßnahme ist)
    Ich muss gestehen das Haus zur Flechte gefällt mir, ich mag diese Putzigkeit, auch wenn es nur nachgemacht alt ist.
    Stephan Sulke mag ich auch, Bloß geliebt ist auch schön von ihm. Und diesmal hab ich nichts verwechselt, aber ist ja auch kein Franzose :-))

  3. Ja, die Schulkinder sind konsequent.
    Das Tiktok-Dessert ist bestimmt pappsüß – und dann noch großzügig Schokosoße – mit jeder weiteren Zutat gruselte es mich mehr. Probieren würde ich es aber schon gern, allein der Forscherinnen-Ehre wegen.
    Danke für die heiteren Momente und Fundstücke.

    • Gern geschehen.
      Bei all dem Essen fragt man sich tatsächlich, was passieren muss, dass jemand auf so eine Idee kommt. Ich glaube nicht, dass ich das probieren möchte.

  4. Das vierte Foto ist doch in der Rotunde der Schirn aufgenommen. Da sind regelmäßig Installationen zu sehen. Ein kleines Schild gibt dann Auskunft über Künstler:in und Werk.

    Die Farbe der Sessellehne und das Arrangement deuten auch darauf hin, dass es eine ist. Sie stammt vom portugiesischen Künstler Carlos Bunga : I always tried to imagine my home. Seine Mutter floh seinerzeit vor dem Bürgerkrieg in Angola nach Portugal.

    Die anderen beiden Fotos aus dem Städel zeigen ein Werk von John M. Armleder: Untitled (Furniture Sculpture) (Link führt auch zu kurzen Audios über ihn, seine Arbeiten – in einem kommt auch die Skulptur zu Wort-)

  5. Ich hatte vor im Juni 2019 am „Tag der Architektur“ das große Glück, noch vor der Eröffnung des Cafés im Erdgeschoss das Haus zur Goldenen Waage mit Prof. Jochem Jourdan, dem leitenden Architekten, zu besichtigen. Er führte uns sogar bis hoch aufs Dach ins Belvederchen.

    Die Frankfurter Altstadt war bis 1944 eine der größten zusammenhängenden mittelalterlichen Altstädte Deutschlands. Im Juni 1945 sah sie dann so aus.

    Das Historische Museum ist auch sehr interessant, falls Sie mal Zeit und Gelegenheit haben, es zu besuchen.

  6. Die Kackblauen sagen vielleicht nichts mehr zu diesem Thema. Aber dafür widern sie mich gerade, was die Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine betrifft, an. Schau doch mal bei mir rein. Ich habe gestern einen Tweet gepostet von einer Frau, die GsD gesperrt wurde. Aber sie wurde von Menschen, deren Gedankengänge ich nie verstehen werde (und wohl auch nicht will) als Abgeordnete in die Bezirksverordnetenversammlung in Berlin Neukölln gewählt. Ungeheuerlich!
    Liebe Grüße,
    Elvira

    • Menschen, die voller Hass sind, zehn Menschen an, die voller Hass. Nur so kann ich es mir erklären. Aber leider muss Demokratie auch so etwas aushalten. Wären diese Leute in dem Staat, den sie sich wünschen, wären sie vermutlich die ersten, die eingesperrt würden.

  7. An der Schule meiner Tochter (Sachsen, Gym) ist aktuell jeder 6. Schüler krank. Maskenpflicht gilt nur in den Treppenhäusern, nicht im Unterricht. Die Klassen werden auch gemischt, z.B. im Sprachunterricht. Das Motto scheint zu sein: nun isses auch schon egal. (Schulen wurden schon für weit weniger geschlossen, aber mich fragt ja keiner. Falls ich es noch nicht erwähnt hatte: ich bin es so leid.)

    • Ich bin es auch leid. Man lässt jetzt einfach das Virus durch galoppieren, ohne Rücksicht auf Verluste. Ich finde das menschenverachtend. Und danach sagt man wieder, dass man sie nicht gewarnt hätte. Ich glaube, die menschliche Intelligenz wird überschätzt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.