Corona vierunddreißig

Seit gestern haben ich Blutdruckparty: der Kreislauf spinnt. Mal 160/90, dann wieder 103/80, trotz regulierender Medikamente.
Ist das jetzt der Lagerkoller?
Jedenfalls ist seit gestern geklärt, dass bei uns der Unterricht am 4. Mai wieder aufgenommen wird mit den Klassen 10, 11 und 12.
Jetzt bedaure ich ein bißchen, dass ich keine kleinen Klassen habe.
Wie die Hygienevorgaben eingehalten werden, werden wir noch sehen. Das ist Sache des Schulträgers. Es bleibt spannend.

Gestern haben wir „3 Tage in Quiberon“ über Romy Schneider, die in einem Hotel an der Côte sauvage von Robert Lebeck fotografiert und von Michael Jürgs interviewt wurde. Alles wurde von Schauspielern dargestellt und in schwarz-weiß gedreht. Es war ein sehr eindrücklicher Film. Das Sissi-Drama war damals, dass Romy Schneider nicht mehr die deutsche Prinzessin gab, sondern einfach mit Alain Delon nach Frankreich abgehauen war. Sie sollte andere Rollen spielen, was sie auch tat. In Frankreich hat man sie sehr geachtet, hier zerrissen. Und dieses Interview sollte vieles klarstellen.
Marie Bäumer ist eine hübsche Frau, doch den Zauber, den Romy verbreitet hatte, der fehlt ihr.
Und die Cöte sauvage, der warme Süden der Bretagne, ist ein zauberhafter Ort. Oder war es damals, als wir in Frankreich rumfuhren mit dem Guide Michelin auf dem Amaturenbrett und dem wilden Vorhaben, das ganze Land zu sehen. Ich glaube, wir waren fast überall. Frankreich war damals noch nicht hipp, es war ruhig und manchmal verschlafen, auch an den Küsten. Wir fuhren im Juni, da gab es kaum Touristen und wir hatten alle die schönen Orte fast ganz für uns alleine.
Man bekam einen Parkplatz in Paris, man konnte überall direkt ans Meer fahren und Cannes, Nizza und Saint Tropez hatten den Hype gerade hinter sich und waren ruhige, elegante Orte, ohne übertrieben zu sein. Als ich jetzt die Filme bei Aufildesmots gesehen habe, ein mit Hochhäusern zugebautes Cannes, war ich erschrocken. Mein Frankreich gibt es so nicht mehr.
Den Quiberon-Film gibt es noch bei der ARTE Mediathek.

Ach, das Buch ist da, bin sehr gespannt.BCE1B936-9C2B-42EA-A95E-CCBB24911E22. Die Buchhändlerin hat es vorbei gebracht.
Ein bißchen Frankreich muss schon sein.

So, diese Zeit des Rückzuges und Abstandes sollte man nutzen.
Wenn man musiklisch ist, was ich leider nicht bin, und aprachbegabt, kann man hier Ukulele und Hawaiianisch gleichzeitig lernen.